Tipi Cover Story

Tipi Cover Story


Vor Kurzem wurden wir für das Tipi Magazin interviewt und fotografiert. Herausgekommen ist eine tolle Coverstory mit einem kleinen Blick hinter die Kulissen von Matona. Wir freuen uns sehr, Teil dieser Ausgabe zu sein!



Die Idee zu Matona entstand, als wir selber Eltern wurden. Mittlerweile ist alles gewachsen – unser zweiter Sohn ist gerade auf die Welt gekommen und auch Matona wird größer.

… bot sich mit Matona eine Möglichkeit, ihr zukünftiges Familienleben mit genau der Arbeit zu verbinden, die sie gelernt haben und die sie mögen. Zweitens gibt es durchaus Bedarf an nachhaltiger Mode, die eben nicht „total öko“ aussieht, sondern für moderne, junge Familien konzipiert ist, die ihre Kinder zwar stylish anziehen wollen, dabei aber auch großes Augenmerk auf Nachhaltigkeit legen …

Seit im Frühjahr 2017 die ersten Teile in unserem Onlineshop erhältlich waren, wurde jedes Kleidungsstück von Katharina im kleinen Atelier zuhause genäht. Das ist durch die steigende Nachfrage mittlerweile kaum noch möglich. Matona ist in Vorarlberg bereits in einigen Läden erhältlich, aber wir hatten immer mehr Anfragen von Läden auf der ganzen Welt, die unsere Kollektion verkaufen wollten.

So haben wir uns schließlich auf die Suche nach einem Produzenten für die neue Kollektion gemacht und sind nach langer Suche auch tatsächlich fündig geworden. Ab nächstem Frühjahr wird Matona in vielen Läden auf der ganzen Welt verstreut erhältlich sein, wir freuen uns sehr, dass wir jetzt die Kapazität für diesen Schritt haben!

… es ist ihnen sehr wichtig, dass die Stoffe unter fairen Bedingungen produziert werden und den Bio-Standards entsprechen.  Anspruchsvoll war es, den Preis dabei noch in sinnvollen Grenzen zu halten. Denn die beiden wollen, dass Matona leistbar ist – und auch weiterhin leistbar bleibt …



… Ihre größte Inspiration ist tatsächlich ihr Sohn Pirmin und der Alltag mit ihm. Den beiden ist es wichtig, dass ihre Mode nicht nur toll aussieht, sondern auch praktisch ist. Man soll damit auf Bäume klettern und mit dem selben Outfit daheim herumkuscheln oder auf eine Hochzeit gehen können. Dass die Stücke auch von den Farben her unisex sind, unterstreicht den Nachhaltigkeitsgedanken: Die Kleidung ist dafür gemacht, mehr als ein Kind auszuhalten. Da ist es dann egal, ob das zweite Kind ein Mädchen oder ein Junge wird – die Kleidung von Matona passt zu beidem.

Dieser Ansatz ist so etwas wie das Markenzeichen des jungen Labels: Sie wollen sich nicht jedes halbe Jahr neu erfinden; sie wollen stattdessen, dass ihre Kundinnen und Kunden immer genau wissen, woran sie sind – mit zeitlosen Schnitten und Farben, die man auch in fünf Jahren noch gerne sieht …

 


Danke liebes Tipi-Team für das tolle Interview! Wir freuen uns immer wieder, anderen von der Entstehung und dem Prozess von Matona zu erzählen. Und vielleicht zu inspirieren, den eigenen Traum von etwas zu verfolgen. Auch wenn es nicht immer einfach ist und viel Durchhaltevermögen fordert – es lohnt sich!


Den ganzen Artikel könnt ihr hier lesen: Tipi Sommer 2018

2018-09-03T16:58:22+00:00